Adventskalender 2020 zum Kurzfilm „Kleider machen Schafe“

Beitrag zum Deutschen Kurzfilmtag (www.kurzfilmtag.com)

24.12.2020 Auflösung des Gewinnspiels

Ein riesengroßes Dankeschön an alle Teilnehmer für eure kreativen und echt lustigen Ideen, mit welchen verkleideten Schafen ich nächstes Jahr unsere Herde bereichern könnte. Einige seht ihr in der Galerie schon mal skizzenhaft angedacht.

Gewinnspiel „Kleider machen Schafe“

Unsere Herde soll wachsen. Bis zum 23.12. 24.00 Uhr könnt ihr per Mail an unikate-aus-wolle@gmx.de Ideen einreichen, welche gefilzten Tierfelle, Pflanzenstrukturen oder andere interessante Muster unsere Herde bereichern könnten. Jede Mail nimmt teil, am 24.12. vormittags werden die Gewinner ausgelost und im Adventskalender veröffentlicht.

1. Preis: Kostenlose Mitgliedschaft in der Online-Filzkurs-Videothek
2. und 3. Preis: Ein gefilztes Wensleydale-Schaf macht sich per Post auf den Weg zu euch

(Die Gewinner werden selbstverständlich auch per Mail informiert, bitte vermerkt bei eurer Teilnahme, wenn ihr im Gewinnfall nicht öffentlich genannt werden möchtet. Die Mail-Adressen werden nicht für Newsletter oder Werbeangebote gespeichert.)

Bisher gibt es in der Herde (von links oben nach rechts unten):

Gepard, Königsnatter , Pfeilgiftfrosch, Goldfisch, Leopard, Giraffe, Kuh, Stein, Erdbeere, Alpaka, Feuersalamander, Käse, Fliegenpilz, Schnecke, Zebra, Dalmatiner, Rehkitz, Marienkäfer, Tiger, Schwein und Wensleydale-Schaf.

23. Dezember 2020

So sieht das dann bei den Aufnahmen aus (hier eine der Szenen, wo die Schafe sich streiten). Und unsere Nachbarn sind auf Zack, haben gefragt, ob ich Hilfe benötige oder einen Arzt, weil ich solange auf der Wiese gelegen habe 🙂

22. Dezember 2020

Genug der Schafe, heute möchte ich die beiden Mädels würdigen, die ganz wunderbar die Rolle des Sprechers im Film übernommen haben, großes Dankeschön an Hannah und Laura!

21. Dezember 2020

Juchuh, heute ist KURZFILMTAG!

18.00 Uhr seht ihr in einem Online-Meeting alle unsere Schafe in Aktion, könnt einen Blick hinter die Kulissen des Filmes werfen und an unserem total verfilzten Gewinnspiel teilnehmen!!

20. Dezember 2020

Neben KUH und FLIEGENPILZ gibt es auch heute noch ein Schaf, das nicht gern alleine ist. Es ist kuschelweich und fühlt sich mit seinem warmen Fell selbst im kalten Hochgebirge noch pudel…ähm…alpakawohl!

19. Dezember 2020

Nicht nur das KUHSCHAF vom gestrigen Türchen, sondern auch unser heutiges Schaf freut sich über Artgenossen und hat dergleichen auch im Wald gefunden!

18. Dezember 2020

Während gestern ein REHKITZ im schattigen Wald auf die Rückkehr seiner Mutter wartete, hat unser heutiges Schaf schon Herdenanschluss gefunden und gleich noch mit einer gewaltigen Hinterlassenschaft die Wiese gedüngt.

17. Dezember 2020

Während der gestrige GOLDFISCH sich am liebsten zwischen den Seerosenblätten die Sonne auf den Rücken scheinen lässt, fühlt sich unser heutiges Schaf im schattigen Wald viel wohler.

16. Dezember 2020

Nicht nur das ERDBEERSCHAF, sondern auch unser heutiges Schaf hat beim Gestalten des Musters besonders viel Spaß gemacht. Die Oberflächengestaltung mit Filz eröffnet unglaublich viele Möglichkeiten und Fischschuppen sind nur eine davon.

15. Dezember 2020

Das komplexe Fellmuster des gestrigen LEOPARDEN zu filzen, war eine Herausforderung. Das heutige Schaf war da wesentlich leichter und wurde für seine typische Struktur nach dem Filzen noch mit Perlen bestickt.

14. Dezember 2020

Weil es nicht so einen langen Hals hat, wie unsere gestrige GIRAFFE, macht sich das heutige verkleidete Schaf höchstselbst auf den Weg in die Bäume, um die Lage von oben mit genügend Rundumblick zu betrachten oder auch, um seine Beute ungestört von Hyänen und Kojoten zu verzehren.

13. Dezember 2020

Gerade haben wir einige Rekordhalter in unserer Schafherde vor der Kamera. Der gestrige GEPARD schafft locker mal 80 km/h, dafür hat unser heutiges Schaf den längsten Hals im Tierreich.

12. Dezember 2020

Während die Lieblingsgeschwindigkeit, mit der sich unser gestriges STEINSCHAF fortbewegt 0 km/h beträgt, haben wir heute – auch wenn es auf dem Foto gerade nicht so aussieht – eine echte Rakete vor uns!

11. Dezember 2020

Nachdem gestern das KÄSESCHAF der Molkerei einen Besuch abgestattet hat, geht es heute zu einem Schaf, dessen Rasse es tatsächlich beispielsweise in Slowenien und den Alpen gibt.

10. Dezember 2020

Ganz im Gegensatz zum SCHWEINCHEN von gestern liebt unser heutiges Adventskalenderschaf perfekte Hygiene!

9. Dezember 2020

Das ZEBRA habt ihr gestern sicher mit Leichtigkeit erkannt. (Übrigens war mir beim Filzen schon nach wenigen Streifen richtig wirr im Kopf, schwarz und weiß haben wie wild geflimmert. Das Muster erfüllt also nicht nur bei Raubtieren genau seinen Zweck!) Passend zum Schmuddelwetter gibt es heute ein ringelschwänziges schlammbesudeltes ……. ?

8. Dezember 2020

Gestern hat euch eine harmlose KORALLENNATTER mit dem Muster einer gefährlichen Giftschlange getäuscht. Auch das heutige Schaf will euch mit seinem Fellmuster verwirren.

7. Dezember 2020

Das gestrige Schaf war ein TIGER! Wer liegt hier im heißen Wüstensand?

6. Dezember 2020

Das gestrige Schaf war ein FEUERSALAMANDER! Wer versteckt sich heute im dichten Steppengras?

5. Dezember 2020

Nun aber wird es verrückt: Was diese „Schafe“ in unserem Film zu suchen haben, erfahrt ihr am 21.12. zum Kurzfilmtag, wenn wir euch den Film präsentieren. Bis dahin werdet ihr jetzt eine Menge merkwürdiger Verkleidungen im Adventskalender finden und könnt jeden Tag überlegen, was es ist. Los geht´s:

4. Dezember 2020

Wie oft im Leben gibt es in unserer Herde ein schwarzes (und ein graues) Schaf. Bei der Sichtung der Wildkameravideos ist mir aufgefallen, dass sie tatsächlich öfters etwas einzeln stehen und nicht immer mit der Herde konform agieren. Vielleicht sieht man aber auch das, was man sehen will. Zumindest fällt den beiden Außenseitern im Film eine besondere Rolle zu. Hier seht ihr sie im Sonnenuntergang zusammenstehen und grübeln (schon das machen Schafe ja eher selten). Dieses Bild war übrigens das aufwändigste, ständig hat es mit Zeit und Ort des Sonnenuntergangs nicht gepasst, Belichtung und Schärfe waren schwierig einzustellen und das finale Foto entstand als letztes des Filmes erst im Spätherbst auf einer schlammigen Wiese liegend.

3. Dezember 2020

Nun kommen die gefilzten Darsteller ins Spiel. Als erstes natürlich ein Schaf im Schafspelz, klassisch wollweiß mit Löckchen. Noch wird es etwas skeptisch beäugt, aber schon bald übernehmen die Filzschafe die komplette Weide.

2. Dezember 2020

Noch eine herrliche Impression aus der Schafherde, welche von der Wildkamera zum Glück gerade noch so erwischt wurde und zeigt, mit welchen gravierenden Alltagssorgen sich unsere Filmschafe herumplagen müssen:

1. Dezember 2020

Um die Schafherde meiner Freundin besser „im Blick“ zu haben, installierten wir im Frühjahr 2020 eine Wildkamera. Dabei entdeckten wir höchst unterhaltsame Verhaltensweisen der Schafe, die wir sonst nie zu sehen bekommen hätten. Unter anderem konnten wir beobachten, wie die Schafe alles versuchten, um an die Blätter der auf der Weide stehenden Apfelbäume zu gelangen, was den Anstoß für die Handlung des Filmes gab: